Psychotherapie Darmstadt
Psychotherapie Darmstadt .
Direkt zum Seiteninhalt
UNTEREBENEN
NICHT JEDES STIMMUNGSTIEF
IST GLEICH EINE DEPRESSION

Psychotherapie Darmstadt - wie werden Depressionen behandeln?


Depressionen nehmen in unserer Gesellschaft kontinuierlich zu. Depressive Gefühle kennt jeder von uns. Morgens schon aufzustehen, und mit Unlust durch den Tag zu gehen, dass ist eine ganz normale Gefühlslage, die hin und wieder im Leben vorkommt. Diese depressiven Gefühle können auch eine Zeit lang anhalten, sodass sich da so mancher fragt, ob man schon an einer Depression leidet. Sind diese Gefühle, die sie tief im Inneren verspüren noch normal oder steckt schon eine handfeste Depression dahinter? Nicht jedes Gefühl von Niedergeschlagenheit hat gleich mit einer Depression zu tun. Das „Label“ Depression würde ansonsten jeder Mensch etikettiert erhalten. Lassen Sie sich hier nicht verunsichern, zum Leben gehören auch Niedergeschlagenheitsgefühle und auch negative Gedankengänge sind hier hin und wieder ganz natürlich. Wenn diese Gefühle sogar mal bis zu zwei Wochen anhalten, kann das in den meisten Fällen als normal angesehen werden.

Wenn jedoch aber Suizidgedanken dazukommen, sollten Sie sich sofort professionelle Hilfe suchen. Die Psychotherapie hilft den Betroffenen in solchen Momenten, über die depressiven und angstvollen Suizidgedanken hinweg zu kommen. Die Psychotherapie ist für die Betroffenen ein Mittel, mit diesen Gefühlen von Zerrissenheit und den depressiven Gedankengängen umzugehen und diese abzulegen. Die Betroffenen sollten nicht zu viel Zeit verstreichen lassen und sich möglichst schnell Hilfe suchen. Depressionen können unbehandelt in weitere Krankheiten münden und schwerwiegende Folgen mit sich bringen. Nicht selten treten Alkoholkrankheiten in Verbindung mit Depressionen auf. Ein Mensch in der Depression zieht sich mehr und mehr zurück und sucht den Ausgleich der negativen Gefühle beispielsweise im Alkoholgenuss oder anderen Suchtstoffen.
Ein depressiver Mensch kann sich häufig nicht mehr von selbst aufraffen, Ziele stecken und die kleinsten Dinge umsetzen. Burnout ist eine Erschöpfungsdepression und zeigt ähnliche Symptome wie die Depression auf. Es stehen unterschiedliche therapeutische Mittel für die Behandlung einer Depression zur Verfügung. Einer der erfolgreichsten Wege der Psychotherapie ist die kognitive Verhaltenstherapie oder auch „Kognitive  Psychotherapie“ genannt. Daneben verzeichnet auch die Psychoanalyse Erfolge, jedoch ist die Behandlungsdauer für die Patienten in der Regel länger, als es bei anderen Psychotherapie Verfahren der Fall ist. Eine Verhaltenstherapie oder auch andere Therapieverfahren verhilft dem Depressiven zu einer besseren Stimmung und einer zuversichtlichen Sicht- und Denkweise.

Da der Depressive sich je nach Schweregrad in einer Art Ohnmachtsstellung befinden kann, müssen nicht sofort die Probleme betrachtet werden, sondern vielmehr soll der Mensch wieder zurück ins Leben geholt werden. Der Erkrankte soll mit therapeutischen Mittel und zu den kleinstmöglichen Handlungen im Alltag befähigt werden. Auch wenn es nur um das Aufräumen einer "kleinen" Schublade geht, die der depressive Mensch als ersten Schritt schafft, dies ist bereits ein Erfolg und soll entsprechend gewertschätzt werden. Der Psychotherapeut setzt in der Verhaltenstherapie Aktionspunkte. Psychotherapeuten erleichtern den Erkrankten den Lebensalltag, indem sie kleine sinnvolle Aktionspunkte für den Erkrankten erarbeiten und ihn zur Handlung anregen.
EINE SOMATISIERUNG TRITT NICHT SELTEN AUF

Eine mangelnde Konzentrationsfähigkeit, die Entmutigung und emotionale Labilität gehören ebenfalls zu dem Krankheitsbild der Depression. Auch die Somatisierung von emotionalen Befindlichkeit auf körperliche Beschwerden ist bei der Depression häufig. Sie tritt gerade bei Männern häufiger auf, da der Betroffene seine Bedürfnisse und Wünsche nicht in Wort packen kann oder innere Prozesse dem widersprechen. Der Körper wählt die körperliche Befindlichkeit, um die Problematik auszudrücken. Unerklärliche, organisch nicht diagnostizierbare Schmerzen, die sich nicht selten häufiger ändern. Heute ist es der Kopfschwerz - morgen schmerzt der Magen, das können typische Anzeichen einer larvierten Depression sein. Das kann über Monate oder Jahre gehen, bis einer der Ärzte,r Psychotherapeuten bzw. Heilpraktiker für Psychotherapie in Darmstadt die Ursache erkennt und geeignete Maßnahmen ergreift.

Für viele Betroffene wäre es ein Gefühl der Erleichterung bei einem Psychotherapeuten in Darmstadt  vertrauenswürdig und schnell beraten zu werden. Ob es um Ängste, Zwänge, Depressionen, Anpassungsstörungen, Trauererfahrungen, Krisen oder Essstörungen geht, die Patienten bleiben mit ihrem emotionalen Balast häufig aufs erste alleingelassen.

Wenn Sie sich depressiv fühlen und Hilfe benötigen, suchen Sie nach einer Praxis für Psychotherapie Darmstadt mit Schwerpunkt der Depressionsbehandlung. Diese Spezialisten haben ein Wissen zu den verschiedenen Formen der depressiven Zustände und sind gut ausgebildet. Mit der richtigen Behandlung können neue, positive und zuversichtliche Einsichten entstehen und der tiefe Glauben an die eigene Person wiederhergestellt werden.

SIE ENTSCHEIDEN, WAS FÜR SIE WICHTIG IST -
ÜBERNEHMEN SIE HEUTE VERANTWORTUNG!
Oder senden Sie eine E-Mail

Öffnungszeiten

Montag-Samstag: 8-22 Uhr
nach telefonischer Termin-
vereinbarung
Zurück zum Seiteninhalt